Dienstag, 16. August 2016

Kochshow beim Land der Tiere

Ahoy ihr Lieben!


Ein grosses Danke für einen schönen Tag beim Land der Tiere! Ich freue mich, dass die Salate gut bei euch angekommen sind und bin ganz begeistert von dem wunderschönen Hof/ Gelände und seinen Mitbewohner_innen!





Eine weitere Flauschmiez namens Klaus war dabei ;)




Vielen Dank an DIE AUGEN DER ANDEREN für die tollen Fotos! :)

Liebe Grüße,

Flauschmiez

Sonntag, 14. August 2016

"Eiersalat"

Ahoy ihr Lieben!


Heute möchte ich euch ein einfaches Rezept für veganen "Eiersalat" zeigen. Wenn ihr aus ethischen Gründen vegan lebt, aber vielleicht früher gern Eier aßt oder, wie ich, die nie Eiersalat mochte, aber der diese vegane Salatvariante schmeckt, dann könnt ihr folgendermaßen einen leckeren Brotaufstrich zubereiten:
 

"Eiersalat" & "Zwiebelmett"


"Eiersalat" (ca. 950g):

200g Nudeln (z.B. Spirelli oder Penne, auch Vollkorn ist möglich)
1 Dose Kichererbsen (vorgekocht, ca. 260g)
180g vegane Mayo (selbstgemacht ist es günstig und einfach, Rezept hier)
1 große Zwiebel
1 TL Weißwein-Essig
2 TL Senf
Kräuter (frisch oder TK, z.B. Schnittlauch und Petersilie)
Pfeffer
Salz
1 Prise Kurkuma (für die Gelbfärbung)
optional: 1-2 TL Kala Namak (Indisches Schwarzsalz, gibt den typisch schwefeligen Ei-Geschmack)
100 ml Sojamilch


Ihr kocht die Nudeln sehr weich, gießt sie ab und püriert sie zusammen mit den Kichererbsen. Nun mischt ihr die vegane Mayo unter sowie die sehr fein gewürfelte Zwiebel. Als nächstes fügt ihr Weißwein-Essig, Senf und die Kräuter (ca. 2 TL bei TK-Kräutern pro Sorte) hinzu. Mischt alles gut durch und schmeckt mit Salz (vorsicht, wenn ihr Kala Namak benutzt, dann solltet ihr vorerst vorsichtig salzen) und Pfeffer ab. Zu guter Letzt fügt Kurkuma und ggf. Kala Namak hinzu und mischt die Sojamilch unter, um eine cremigere Konsistenz zu erreichen. Ihr könnt den Eiersalat sofort verzehren oder aber über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen, dann schmeckt er noch etwas besser. Guten Appetit!

Hier geht es zum "Zwiebelmett" Rezept.

Liebe Grüße,

Flauschmiez

Vegane Mayo

Ahoy ihr Lieben!


Heute möchte ich euch das wohl einfachste Rezept dieses Blogs zeigen: Vegane Mayo! Ich kann euch wärmstens empfehlen, diese zukünftig selber zu machen. Ihr spart Geld und wisst genau, was drin ist.

Ich werde für das Rezept eine beispielhafte Menge verwenden, aber ihr könnt es jederzeit nach euren Bedürfnissen variieren und anpassen. Je mehr Sojamilch ihr nehmt, desto flüssiger wird die Mayo, und umgekehrt. Für eine mittelfeste Konsistenz: 1/3 Sojamilch - 2/3 Öl

Vegane Mayo (300 ml):

100 ml Sojamilch (Zimmertemperatur!)
200 ml Sonnenblumenöl
Schuss frischer Zitronensaft
Pfeffer
Salz

Die Sojamilch auf Zimmertemperatur in ein hohes Gefäß geben, Sonnenblumenöl dazugießen und einen Schuss Zitronensaft hinzufügen. Die Mischung ca. 5 Minuten stehen lassen, so dass eine Emulsion entstehen, d.h., dass sich die wässrige Schicht (Sojamilch) mit der öligen Schicht (Sonnenblumenöl) fein vermischen kann. Nun püriert ihr das ganze für einige Sekunden und könnt zusehen, wie sich die Konsistenz ändert und die Mayo fest wird. Noch mit Pfeffer und Salz abschmecken und die Mayo ist fertig!

Variationen sind möglich, z.B. mit einer Knoblauchzehe (Knobisauce) und dazu noch Dill und Senf (Remoulade) - probiert es aus!

Liebe Grüße,

Flauschmiez

Donnerstag, 11. August 2016

Kürbissuppe

Ahoy ihr Lieben!


Heute möchte ich euch ein einfaches Kürbissuppen Rezept zeigen. Langsam geht die Saison ja los (recht früh diesmal, wie mir scheint?) und ich habe einen Bio-Kürbis erstanden, um dem herbstlichen Regenwetter mit einem großen Topf Kürbissuppe etwas entgegenzusetzen. Morgens sind hier mittlerweile 10°C.





Kürbissuppe (für 2 Personen):

1 großen Hokkaido-Kürbis (ca. 800-1000 Gramm)
4 große Möhren
500 Gramm Kartoffeln
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 EL Raps- oder Sonnenblumenöl
1,8 Liter Gemüsebrühe
2 EL Olivenöl
1 Schuss Zitronensaft
Salz
Pfeffer
TK-Kräutermischung
Kürbiskerne (optional)

Kürbis waschen und mit einem großen Messer vierteln, Kerne herauslöffeln und die Viertel längs in Scheiben schneiden und diese zu kleinen Würfeln (ca. 1x1cm). Möhren waschen, schälen, halbieren und in kleine Stücke schneiden. Kartoffeln waschen, schälen und in Würfel schneiden. Ingwer schälen und fein würfeln. Die Zwiebel enthäuten und in feine Würfel schneiden, mit den Knoblauchzehen ebenso verfahren.

Zwiebelwürfel in einer großen Pfanne in Pflanzenöl anbraten, nach 2 Minuten die Knoblauchzehen hinzugeben und mitbraten. Etwas Salz und Pfeffer hinzugeben. Ingwer nun für 2-3 Minuten mitandünsten. Als nächstes die Kürbiswürfel dazugeben und unter Wenden anbraten. Nach 3 Minuten die Karottenstücke unterheben. Etwas salzen und einige Minuten andünsten.

Die Gemüsemasse in einen großen Topf geben und mit der Gemüsebrühe ablöschen, sofort die Kartoffelwürfel hinzugeben und das ganze für ca. 15 Minuten bei mittlerer Stufe köcheln lassen. Wenn die Kartoffeln vom Messer rutschen (testen), Herd niedrig stellen, die Suppe vorsichtig mit einem Stabmixer pürieren und mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken. Mit Kürbiskernen bestreut servieren. Guten Appetit!

PS: Verfeiern könnt ihr die Suppe z.B. mit Pflanzensahne oder einigen Spritzern Kürbiskernöl. Wer es scharf mag, kann auch gern eine kleine Chilischote mit dem Ingwer zusammen anbraten. 





Liebe Grüße,

Flauschmiez

Freitag, 22. April 2016

Bärlauch Love!

Ahoy ihr Lieben!


Der Bärlauch wächst und gedeiht in unserem Garten und ich freue mich jedes Jahr aufs Neue darauf! Daher gibt es jetzt auch passend zur Erntezeit einige Bärlauch-Anregungen:




Bärlauch Pesto (für 2 Personen):

100g Pinienkerne
8 EL Olivenöl
(1 Knoblauchzehe)
2 Hand voll frischer Bärlauch
Salz & Pfeffer





Pinienkerne bei mittlerer Hitze in einer großen Pfanne leicht anrösten (ohne Öl!). In ein hohes Gefäß geben und mit Olivenöl mischen, fein pürieren. Wer es intensiv mag, kann noch eine Knoblauchzehe untermischen. Den frischen Bärlauch in ein Sieb geben, waschen und fein hacken, danach mit pürieren. Das Pesto mit Salz und Pfeffer abschmecken. Köstlich auf Brot, als Burgersauce, zu Salat oder zu Nudeln. Guten Appetit!






Pasta aglio e olio mit Bärlauch (für 2 Personen):

Olivenöl zum Braten
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Hand voll getrocknete Tomaten (in Öl)
1 Avocado
1 Hand voll frischer Bärlauch
Salz & Pfeffer
Zitronensaft

Pasta nach Wahl, z.B. vegane Spätzle

Vorbereitung:

Zwiebel
schälen und in feine Würfel schneiden, mit den Knoblauchzehen genauso verfahren. Getrocknete Tomaten in einem Papiertuch vom Öl "befreien" und klein schneiden. Avocado halbieren, Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausholen sowie in kleine Würfel schneiden. Bärlauch in einem Sieb waschen und sehr fein hacken.

Nudeln in Salzwasser nach Packungsanleitung kochen. Zeitgleich...

...die Zwiebel zwei Minuten in einer Pfanne mit zwei EL Olivenöl andünsten, Knoblauch eine weitere Minute mitdünsten. Die getrockneten Tomaten zugeben und weitere zwei Minuten mitdünsten. Nun die Avocado hinzufügen und 30 Sekunden andünsten. Bärlauch unterheben. Pfeffer und Salz nach Geschmack zugeben, Herdplatte auf geringe Flamme stellen und mit etwas Zitronensaft abschmecken, umrühren.

Nudeln mit 2-3 EL Bärlauch Aglio e Olio servieren. Guten Appetit!




Bärlauch "Butter":

250g vegane Margarine (eure Lieblingsmarke)
1-2 Hand voll frischer Bärlauch
1 große Knoblauchzehe
Salz

Margarine ein-zwei Stunden in einer Schüssel auf Zimmertemperatur bringen, Bärlauch in einem Sieb waschen und fein hacken. Knoblauchzehe schälen und ebenfalls sehr fein hacken. Beides mit einer Gabel unter die weiche Margarine mischen und etwas Salz hinzufügen. Einige Stunden, ggf. über Nacht, im Kühlschrank ziehen lassen. Guten Appetit!


Wie ihr seht, ich liebe Bärlauch! Viel Spaß beim Nachkochen!

Liebe Grüße,

Flauschmiez